Mit neuen Großaufträgen in das Jahr 2018

Das auf Energie- und Industrietechnik spezialisierte Rostocker Unternehmen SEAR GmbH startet mit neuen Großaufträgen in das Jahr 2018. Nachdem das Unternehmen bereits die Windparks Dudgeon und Galloper vor Großbritannien, Rentel vor Belgien sowie Hohe See und Borkum Riffgrund II in der deutschen Nordsee mit spezieller Elektrotechnik ausgestattet hat, konnte sich das Unternehmen nun den Auftrag für den weiteren Ausbau des ersten kommunalen Offshore-Windparks Trianel Borkum II sichern. Im Auftrag der Smulders Projects Belgium, mit Sitz in Antwerpen, installiert die SEAR in den 32 sog. Transition Pieces (TP = Verbindungsrohre zwischen dem Offshore-Fundament und dem Windmühlenturm) seetaugliche, hochkomplexe technische Komponenten. Einen weiteren Großauftrag erhielt die SEAR von der Stromnetze Hamburg GmbH. Gemeinsam mit der GE Grid Solutions aus Berlin modernisiert und erneuert das Unternehmen Umspannwerke und Hochspannungsschaltanlagen in der norddeutschen Metropole. Das Gesamtvolumen dieser Aufträge für die SEAR beträgt mehr als 30 Millionen Euro.

Die Arbeiten für den Windpark Trianel Borkum II hat die SEAR bereits begonnen. Aufgabe ist es, eine Vielzahl an elektrotechnischen Komponenten in die 20 bis 30 Meter hohen und bis zu sieben Meter im Durchmesser messenden Transition Pieces zu installieren. Dazu zählen u. a. die Anschlüsse für das Mittelspannungsseekabel, Kommunikationsleitungen, Navigationsbeleuchtung, Sonartransponder und Beleuchtungsanlagen mit Notlichtfunktionen. Während in den firmeneigenen Werkstätten in Rostock die Vorfertigung der elektrotechnischen Ausrüstungen erfolgt, findet die Endmontage durch SEAR-Mitarbeiter im belgischen Antwerpen statt. Ziel ist es, den Auftrag bis Mitte 2018 abzuschließen.

In Hamburg setzt die SEAR gemeinsam mit der GE Grid Solution das Projekt „BaBaHa“ um. Der Projektname steht für die Stadtteile Bahrenfeld, Barmbek und Harburg. Im Auftrag der Stromnetze Hamburg GmbH werden hier bis Ende 2024 drei Umspannwerke komplett modernisiert bzw. neu aufgebaut. Dazu müssen die alten Hochspannungsschaltanlagen demontiert und durch moderne gasisolierte Schaltanlagen ersetzt werden, was diese sicherer und wartungsfreier macht. Hinzu kommt die Errichtung diverser Transformatoren sowie die Montage von Leit- und Schutztechnik.

„Mit den neuen Aufträgen können wir unsere Position als einer der führenden deutschen Anbieter für hochkomplexe elektrotechnische Montagen im On- und Offshore-Bereich sowie auf dem Gebiet der Energieverteilung festigen“, betonten die Geschäftsführenden Gesellschafter der SEAR GmbH, Thomas Lambusch und Mayk Wiese. Zudem realisiert die SEAR derzeit ca. 30 weitere Umspannwerke in Europa.

Zurück