Forschung & Entwicklung

Investition in die Zukunft

Entwicklung einer ISYS-Integrationsschicht
für einen interaktiven Leitstand Industrie 4.0

Mit dem Vorhaben sollen Grundlagen neuer Technologien für das ISYS-MES erforscht und entworfen werden, um eine neue Leitstandsgeneration auf den Weg zu bringen.

Es ist eine neue geeignete Oberfläche im Sinne eines „interaktiven Leitstands der Generation Industrie 4.0“ zu entwickeln.

Um diese Oberfläche mit Informationen zu versorgen und Anweisungen entgegen zu nehmen, bedarf es einer Technologie, welche die bestehenden modularen Systemstrukturen daten- und prozessseitig bündelt und vereinheitlicht.

Gefördert durch:
Europäische Struktur- und Investitionsfonds

Verbundprojekt mit:
Fraunhofer IGD

Gefördert durch:
Europäische Struktur- und Investitionsfonds

Verbundprojekt mit:
Logo Universität Rostock

Entwicklung einer Integrated Production Management Solution Plattform 4.0

Mit dem FuE-Vorhaben soll ein Integriertes Produktionsmanagementsystem (IPMS) entwickelt werden, welches die bisher konträren Ansätze nach VDI 5600 und ISA 88/95 miteinander verbindet, um den Anforderungen der Industrie 4.0 gerecht zu werden. Dazu soll ein neuer Architekturansatz erarbeitet werden, der verschiedenste Systemausprägungen durch Konfiguration ermöglicht. Hierbei sollen Kosten für Systeminstallation und Customizing erheblich gesenkt werden.

Entwicklung einer Informationsplattform zur effektiven Wartung von OWEA-Parks

Wachstumskern OWS-MV

Als entscheidender Kostenfaktor bei einer langjährigen Nutzung der Offshore-Windparks kommt einem rationellen Betrieb und einer effizienten Wartung eine entscheidende Bedeutung zu. Ein Schlüsselproblem liegt hier in der Entwicklung universeller Technologien für die einheitliche Steuerung und Realisierung sämtlicher Wartungsprozesse.

Aufbauend auf einem einheitlichen und durchgängigen Datenmodell sollen effiziente Betriebs- und Instandhaltungsstrategien entwickelt und umgesetzt werden. Im Ergebnis werden die entsprechenden Aufwendungen um mindestens 25% gesenkt.

Das Verbundprojekt (VP4) hat zum Ziel, den Betrieb und die Wartung von küstenfernen Offshore-Windparks effizienter zu gestalten und so zur Reduzierung der Stromgestehungskosten beizutragen. Ein zentrales Teilziel ist die integrale Dokumentation und Nutzung von Daten über alle Lebenszyklusphasen von der Planung bis zum Rückbau, die durch die Vielfalt der Bündnispartner erstmals umfänglich möglich ist. Mit der Entwicklung einer vom Seegang weitgehend unabhängigen Crewtransfertechnologie auf Basis von Unterwasserfahrzeugen wird das Wetterfenster für Wartungsarbeiten deutlich vergrößert und damit ein weiteres zentrales Kundenproblem gelöst.

Gefördert durch:

Logo BMBF